Als Napoleon aus dem Bilderrahmen stieg – Erster Schulkulturabend der Gesamtschule – phänomenal

Als Napoleon aus dem Bilderrahmen stieg – Erster Schulkulturabend der Gesamtschule – phänomenal

OBERPLEIS. Napoleon Bonaparte eroberte Oberpleis. Und Bürgermeister Peter Wirtz schaute einfach nur zu und hatte sogar noch seinen Spaß daran. Aber: Dieser Kaiser war einfach köstlich – so wie alle Akteure, die beim ersten Schulkulturabend der Integrativen Gesamtschule Oberpleis (IGS) auf der Bühne standen. Das Publikum in der rappelvollen Schulaula war begeistert von den Leistungen der Jugendlichen. Einfach phänomenal! Die Gesamtkonzeption hatte Barbara Wolff, Lehrerin für Deutsch, Kunst und für das Fach Darstellen und Gestalten. Und ihr Kollege Manfred Hupperich agierte als Musikalischer Leiter.

Was war denn das? Ein Nachtwächter (Noah Ramme) schlurfte durch das dunkle Museum Louvre in Paris, leuchtete mit der Taschenlampe die Ausstellungsstücke an. Kaum war er wieder durch die Tür, wurden die berühmten Bilder zum Leben erweckt. Sie stiegen aus den Bilderrahmen. Napoleon tauchte auf und die Zuschauer erfuhren, wie sich dessen Krönung wirklich zugetragen hat. Madame Récamier, deren Pariser Salon Napoleon I. schließen ließ, räkelte sich auf ihrer Récamière. Selbst Mona Lisa (Jenny Behr), Goethe (Antonia Ritter) und Rembrandt (Dalon Axhimusa) gaben sich ein Stelldichein in Oberpleis.

Eine tolle Leistung der jungen Schauspieler, die bei der Erarbeitung des Stückes im Fach Darstellen und Gestalten selbst eine Figur auswählen durften. Und wie echte Mimen befassten auch sie sich vor dem Einstudieren der Rollen intensiv mit den historischen Personen, wälzten Bücher oder lasen im Internet über ihre Helden. Yaren Aksoy gelang es vorzüglich, den größenwahnsinnigen Napoleon zu verkörpern, der dem Krönungsbild von 1804 des Historienmalers Jacques-Louis David entstiegen war, zusammen mit Kaiserin Josefine (Jenna Rohe), die ebenso wie ihre Zofe (Luisa Efferoth) voll in ihrer Rolle aufging. So wollte sie sich lieber die Nägel lackieren lassen als zur Kaiserin gekrönt werden. Von dem berühmten Maler David stammt ebenso das Louvre-Bildnis von der auf dem Ruhebett hingestreckten Madame Récamier. Und Viviana Rudolph gelang es genial, die Salon-Dame zu spielen. Die Zwölfjährige zeigte großes Talent und möchte später auch Schauspielerin werden. Außerdem wunderbar in verschiedenen Rollen in Aktion: Lilli Hüttemann, Tom Tropaz, Mira Boom, Julia Necaev und Tim Tepper.

Die Kulisse: bemerkenswert. Ein großes Lob an die Bühnenbildgestalter Tabea Rudnik und Annabelle Pietschmann. Eine feine Leistung auch von Maskenbildnerin Tanja Schweizer. Unterstützung bei den gemalten Requisiten erhielten die Siebtklässler aus Klasse acht durch Gina Leinbaum, Sarah Zimmermann, Fatma Demirkol, Anna Schädler und Sonja Gundlach. Die Frisuren machte Katharina Ritter aus Klasse neun. Ebenfalls Jahrgangsstufe sieben: Requisiteur Peter Ryazantsev und Regieassistentin Mira Boom. Die Technik erledigten Fabian und Jonathan Krämer und die Monster Company.

Noch ein tolles Stück Schule. Die Filmproduktions-AG präsentierte die Uraufführung ihres Kurzkrimis „Schritte“, der an verschiedenen Schauplätzen wie dem Dom und der Domtreppe in Köln und Oberpleis gedreht wurde. Inhalt: Der eitle Schlagerstar Marcello hat noch eine zweite Einnahmequelle – er lässt in Hotels alten Omas Schmuck klauen. Seine Sängerinnen aus der Band verbünden sich mit zwei Dieben und dem Gelegenheitskriminellen Bruno, um an das gestohlene Geld und den Schmuck des Sängers zu kommen. Die Filmproduktions-AG

hat unterschiedlichste Arbeitsschritte bei der Produktion durchlaufen. Nicht nur das Drehen des Filmes war wichtig, sondern die Schülerinnen erfuhren auch, dass der Schnitt von Bedeutung ist und mit welcher Musik der Film unterlegt werden sollte, um ordentlich Spannung zu erzeugen. Für den Film wurde eine Kooperation mit dem Berufskolleg Rheinbach hergestellt. Henning Kopp aus der Medienklasse gab sein Wissen an die Schüler der IGS weiter und unterstützte sie beim selbständigen Schneiden des Films. Die Schauspieler aus Klasse acht: Bruno Lusebrink, Isabelle Schmoll, Richard Komm, Tom Tropatz, Jule Wagner, Lisa Maiworm, Gabriel Weiß und Marco Tulius. Tobias Hopp, Lennart Kohlen und Nils Geilenkirchen waren beim technischen Teil aktiv.

Was wäre ein Kulturabend ohne Musik? Die Mitglieder der IGS-Schulband rockten den Saal mit ihrem Leiter Manfred Hupperich. Von Titeln wie „Save tonight“ bis „Eye oft the Tiger“. Das Publikum war hin und weg – phantastische Stimmen, tolle Instrumentalisten! In Aktion: die Sänger Moritz Vosen und Maja Schramm sowie Ben Winter, Steffen Bonin, Emily Roos (alle Gitarre), Till Koppe, Luis Küpper (beide Schlagzeug), Patrick Przywara (Saxophon), Gina-Marié Grewe (Klavier), Sven Wirschke (Bass). Schon zum Auftakt hatte Moritz Vosen mit „See you again“ am Klavier begrüßt. Selbst den organisatorischen Teil des Abends bis hin zum Ticketverkauf leisteten Schüler: Louisa Müller, Luc Fielers, Marcel Sperling, Tobias Hopp, Anna Schädler, Fatma Demirkol und Sarah Zimmermann. Das war großes Kino!

Von: Roswitha Oschmann

Schreibe einen Kommentar

Edit